Der Altai ist in erster Linie das Gebiet bzw. zentralasiatische Gebirgskette im Westen Südsibiriens, das im Dreiländereck Kasachstan, Russland und Mongolei liegt: über 2.000 Kilometer lang und bis zu 4.500 Meter hoch. Es ist eines der größten Naturschutzgebiete der Welt und einer der schönsten Orte der Erde in Bezug auf Flora und Fauna sowie Gletscher. Dieser Bereich befindet sich in der Republik Altai. Nordwärts liegt die Region Altai.

Rund 2,5 Millionen Menschen leben im Altai und nur 210.000 in der Bergrepublik. Man gehört verschiedenen Religionen an: russisch-orthodoxes Christentum, Buddismus, sunnitischer Islam. Ungeachtet dessen wird die Natur geliebt, vor allem von den Bergbewohnern. So sind Umwelt- und Naturschutzprojekte in beiden Regionen oder Gebieten verhältnismäßig ausgeprägt.


Es mag paradox vorkommen, aber wir unternehmen Natur-Ausflüge in erster Linie der Romantik zufolge. Mehrtägige geführte Taiga- und Gebirgswanderungen, Rafts inn einer Gruppe auf Flüssen oder Bergbesteigungen waren noch vor 20 Jahren nur einigen wenigen Sportvereinigungen und Clubs vorbehalten. Der Stadtbewohner kann voll von Neid beim Anblick von diesen Wanderer an einer Haltestelle vor sich herseufzen: Romantik...

Voller Sehnsucht träumten die sie sich mit Trekkingrucksäcken in Gruppen versammelten Touristen davon, geheimnisumwitterten Orten der Erde zu begegnen. Berge nicht nur via Internet zu sehen, aber wo der "wandernde Wind" nicht nur Titel eines Gedichts ist, sondern einem wirklich bei einer augenblicklichen Flusskurve ins Gesicht platscht.

Es heißt, dass alle Träume früher oder später wahr werden. Dieser Tage ist die Alleinstellung des Sport-Tourismus in seiner gebräuchlichen Interpretation nur noch auf den Höhenbergsteigen und Wildwasser-Rafting mit einem hohen Schwierigkeitsmaß begrenzt und selbst in diesem Umfeld gibt es öfters Abweichungen.

Angebote für Outdoor-Aktivitäten füllen in Reisekatalogen reichlich Seiten, wo einzigartige Reisen mit Überfluss an wundervollen Anblicken angeboten werden, die auch für relativ träge Backpacker brauchbar sind. Auf die galante Fragestellung des Reisebüropersonals "Wo möchten Sie denn gerne Ihre Urlaubsreise unternehmen?" lautet unterdies oft die überzeugte Antwort "Im Altai!". Das Schlaraffenland Altai: Da kann man Touren nach Belieben machen, ganz egal auf welche Weise, zu welcher Saison oder von welcher Weile und Komplexität sie sind. Eine Landschaft voll unveränderter Umwelt von hinreißender Ästhetik, schneebedeckten Bergpfaden und gläsernen Flüssen.

Actiongeladener Aktivurlaub heisst weite Reisen, lange Fußmärsche und Zeltübernachtungen, Ruderfahrten auf Bergflüssen. Alles in allem legt das Fortbewegungsmittel die Ausgiebigkeit eines vielseitigen touristischen Programms fest: zu Fuß oder zu Ross, zu Wasser oder mit dem Pkw, mit dem Fahrrad oder auf dem Kraftrad. Letztendlich richtig was erleben lässt sich aber aus Zusammensetzung dieser Fortbewegungsformen.

Es kommt öfters vor, dass verschiedene Touren sich auf ihren Strecken oft überschneiden. So überholen Busreisende manchmal eine Radfahrergruppe, andere Radfahrer überqueren in den Tälern Bergflüsse und eine Rafting-Tour verläuft entlang der Reitpfaden. Vielerlei harmonische Orte können mitunter nur zu Wasser oder zu Fuß erreicht werden. Das ganze Territorium des Großen Altai, d.h. der Region und der Republik Altai und teilweise sogar Gebiete der Mongolei, Chinas und Kasachstans ist eine unendliche Quelle für immer neue Urlaubseinfälle.

Reitausflüge durch den Altai kennzeichnen sich dadurch, dass sie Abwechslung bieten: Reitwege haben schon immer über die Altai-Berge geführt und für viele Gebirgsbewohner ist dieses Pferd immer noch ein zuverlässiger Freund und bedeutendstes Fortbewegungsmittel. Berglandschaft, Reiterei, Camping, zarte Damen und kräftige Burschen - genau richtig für einen Traumurlaub! Je nach Reitpraxis und Vorlieben lässt sich die Umgebung 3 bis 14 Tage auf dem Rücken eines Pferdes durchstreifen. In der Nähe des Dorfes Chemal z.B. sieht man dann sowohl die nahegelegenen Karakoler-Seen, als auch die fast ungestörten Landschaften der Terektin- und Semin-Bergrücken und die anderen Gipfel.


Barnaul

Die Hauptstadt des altaischen Landes ist eine große, wohlhabende und pulsierende Stadt mit Industriecharakter, die fast seit ihrer Gründung im Jahre 1730 auch als Ust'-Barnaulskaja bekannt ist. Obwohl es nicht gerade ein touristischer Geheimtipp ist, so bietet die Stadt doch gerade genug Cafés und Museen, um Sie auf Ihrer Reise durch Sibirien unterhaltsam zu halten.

Ebenso stehen viele Museen, Ausstellungshallen, Kunstgalerien, Theater und Konzertsäle den Gästen der Stadt zur Schau. Weiterlesen


Bijsk

Die 160 km südöstlich von Barnaul gelegene freundliche Bijsk ist zwar keinen besonderen Abstecher wert, aber ihre Altstadt verdient einen Abstecher, wenn die Strecke zum oder vom Altai-Gebirge durchquert wird.

Bijsk ist eine von drei Städten, die auf Befehl von Peter dem Großen gegründet wurden (die anderen waren Moskau und St. Petersburg!). Sie entstand 1709 an der Kreuzung der Flüsse Bija und Katun, wurde aber schnell von den mongolischen Dsungaren niedergebrannt. Die Stadt ist dann im Jahre 1718, 20km östlich, wiederhergestellt worden. Leider ist aus dieser Zeit nichts mehr übrig geblieben. Der größte Teil der gut erhaltenen Architektur des historischen Zentrums stammt aus den späten 1880er Jahre. Weiterlesen


Das zweifache Altai

Das zweifache Altai - so nennt man gleichzeitig das "Altai"-Bezirk und das Landesteil, den "Altai Krai".

Manch einer erholt sich am Aja-See, der andere sonnt sich lieber an den Stränden des himmelblauen, türkisen Katun. Zu bewundern sind Karstgrotten in den Tawdinsker-Höhlen und da ist noch die "Altai-Höhle" - eine der tiefsten in Sibirien. Schon immer träumte man davon, an den Ufern des Katun - der Herrin der Bergströmungen - zu zelten, einen echten lebenden Maral zu berühren und mit den Skiern auf einer glitzernden Piste hinunter zu rutschen? ... Und dies alles kann man hier selbst miterleben. Weiterlesen


Belokuricha

Dieses balneologische Erholungsgebiet ist in den letzten Jahren zu einer dynamischen Kurstadt herangewachsen, die von Resorts, Kurbädern, Restaurants, Nachtclubs, Outdoor-Aktivitäten und frischer Bergluft reichlich überflutet wird. Nirgendwo sonst in Russland sieht es mehr nach einem Schweizer Skigebiet aus als hier. Weiterlesen


Smeinogorsk

Die 270 km südwestlich von Barnaul liegende Stadt Smeinogorsk ist eines der bekanntesten Symbole für den Erzreichtum Russlands und herausragende technische Errungenschaften auf dem Bergbausektor und der Metallurgie. Der Erz-Altai war der grösste Zulieferer von Gold und Silber in Russland innerhalb der letzen 100 Jahre. Im 18. Jahrhundert - die reichste russische Silbermine und eines der größten Metallurgiezentren der Welt. Weiterlesen


Denissow-Höhle(n)

Die Denissow-Höhlen sind ein archäologisches Denkmal, das dem Altai Weltruhm bescherte. Es ist in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Dies ist der einzige Ort auf der Erde, an dem man die Spuren aller vorangegangenen Epochen bewundern kann.

Hier werden seit 1982 Ausgrabungen des archäologischen und ethnographischen Instituts der Russischen Wissenschaftsakademie durchgeführt. Seitdem wurden mehr als 80.000 Gegenstände aus der Höhle mit 22 Kulturschichten geborgen: verschiedene Werkzeuge, Waffen, urzeitliche Ornamente und Tierreste. Weiterlesen


Kurinsker Bezirk, Dorf Kolywan

Das Dorf Kolywan im Kurinsker Bezirk ist die älteste Siedlung von Gornaja Kolywan (Berg-Kolywan) und eine der ältesten im Altai. Wie aus historischen Dokumenten hervorgeht, informierten 1717 die Tomsker Erdforscher Stepan Kostylew und Födor Komar, die den Spuren der antiken "Tschuden" folgten, den sibirischen Gouverneur über die Entdeckung reicher Silber- und Kupfererzvorkommen in den nordwestlichen Ausläufern des Altai. Weiterlesen


Jarowoje-See

Das Kurortgebiet "Osero Jarowoje" ist ein Bittersalzsee mit einer Fläche von 53km², 11,5km lang, 8km breit und 8m tief. Es liegt auf 79 Meter Höhe über dem Meeresspiegel, dem niedrigsten Punkt des Altai. Eine baumlose Flachebene umgibt den See, die hohen Seeufer sind in südlichen und südwestlichen Bereichen voller Schluchten. Weiterlesen


Tscharysch

Diese Gegend eignet sich gleichermaßen für Rafting und meditative Erholung.

Der Tscharysch ist einer der schönsten Flüsse der Region Altai, aber diese Schönheit liegt nicht in brüllenden Wassermassen. Es ist diese eigentümliche Majestät, die Schönheit der Küstenfelsen, die sanften Kurven des Flussbettes und die über dem Fluss und den Bergen emporragende grüne Hügel. Weiterlesen


Therapie-Tourismus: das Gebiet der Salzseen

Alle Voraussetzungen für Erholung und Gesundheitsförderung sind in der Region Altai gegeben: ein großer Kur- und Sanatoriumsbereich, saubere Luft, atemberaubende Natur sowie Bio-Produkte.

Tagsüber kommen bis zu 15.000 Gäste zum Groß Jarowoje-See (Bolschoje-Jarowoje, auch Altai-See genannt), und etwa 12.000 Besucher können an heißen Tagen auf den Gusseletowskije Seen sein. Weiterlesen


Sport und Spaß auf dem Wasser

Altai-Gebiet ist mit seiner großen Vielfalt an Flüssen ein wahres Wassertourismus-Paradies.

Hier hat man die Wahl zwischen Ausflugsbooten und komfortablen, dampfbetriebenen Jachtenfahrten entlang dem Fluss Ob, oder Rafting-Spaß, Kajakfahren und Katamaransegeln. Weiterlesen



Von Belrin bis Barnaul (Hauptstadt der Region Altai) sind es über 6300km. Man kann entweder direkt hinfliegen oder einen Zwischenstop in Moskau machen. Der Flug von Moskau dauert etwa 4 Stunden


Medizin und Versicherung

Darauf soll man denken! Unter den hiesigen Naturbedingungen (Gebirge, Wälder, Steppen) ist es einen angemessenen ärztlichen Beistand zu bekommen mit Mühe verbunden.

Eine Krankenversicherung gewährleistet Ihnen die nachträgliche Bezahlung ärztlicher Nothilfe und Arznei auf dem ganzen Areal der Altai-Region. Diese Reise-Krankenversicherung ist in (online)Reisebüros zu bekommen.

Im Sommer sollte man sich gegen Enzephalitis impfen lassen.


Essen und Trinken

Im Jahresverlauf kommt auf einen ein reiches Angebot an frischen Obst und Gemüse vom Bauernhof.

In reichlich vorhandenen Gaststätten und Cafes sind die Gerichte regionaler Küche zu genießen: Hammelfleisch, Honigwein, Kuchen. Das schmeckt sooo gut!


Shopping und Mitbringsel

Es gibt hier so viele zauberschöne Souvenirs! Zum Beispiel verschiedene aus Edelsteine und Zederholz gemachte Stücke, gewebte Teppiche und Peitschen, oder echter Berghonig.