Das Putorana-Plateau gilt von Kennern als die schönste Region Russlands. Mit seinen endlosen Wasserfällen (darunter Russlands größter 105 Meter hohe Wasserfall), bis zu 1000 Meter tiefen Canyons, vielen Schneeschafen und gelegentlichen geschnitzten Holzidolen der einheimischen Ewenken-Völker ist es ein Paradies für Wanderer, Rafter und Abenteuerliebhaber.


Eine der ältesten Hochflächen vulkanischer Entstehung ist 2 Mio. Hektar groß und im Norden der Region befindlich. Das Hochland liegt südlich von der Taimyr-Halbinsel und östlich von der Polarstadt Norilsk. Es nimmt den Löwenanteil des durch die Flüsse Jenissei, Cheta, Kotuj und Nieder-Tunguska formgewandten Quadrates ein und dehnt sich auf 250.000 km2 aus - etwa so groß wie das Vereinigte Königreich Großbritannien.

Das Plateau war vor hunderttausenden von Jahren mit Gletschern überzogen. Im Zuge ihrer Verschiebungen wurde das Höhengelände in gleichmäßige Schluchten mit abschüssigen Wänden in mehrere Meter Höhe getrennt. Der höchste Gipfel im Mittelsibirischen Bergland, der Stein-Berg, ist 1.701 Meter hoch.

Enge lange Seen, die tiefsten und schönsten in Russland, hinterlassen in dieser Gegend einen überwältigenden Eindruck. Mit seiner maximalen Tiefe von 420m ist der Chantaisee der tiefste hier. Versunken im Gebirgstal liegt mit hohen steilen Ufern der Lamasee. Er ist 318 km2 groß und bis zu 22 Meter tief, seine Temperatur ist recht niedrig (so um die 4 Grad, selbst im Sommer. Obendrein ist dieses Terrain ein Tal der gewaltigsten und herrlichsten Wasserfälle in Russland. Das Wasser fällt an manchen Orten von zirka 100 Metern runter.

Gemäß der Breitenlage und mit Temperaturen bis zu -44 Grad ist der Winter hier sehr kalt, deshalb ist der Sommer für einen Ausflug auf dem Dauerfrostboden-Territorium die beste Zeit, gerade in der Polartag-Phase (11. Juli bis 2. August). Zu jener Zeit erreicht die Temperatur das absolute Sommermaximum von +30 Grad, so dass man Angel- und Raftingtours an den Flüssen Chugdjakit, Ambardach und Maimetscha unternehmen kann.

Am Fuß des malerischen Putoranagebirges, im Bezirk (Okrug) Ewenkijski, ist Russlands geographische Mitte - der See Wiwi. Mit den flachen "Tafelbergen", der Polarkrummwälder, der endlosen Tundra und wilden Fauna ist dies eine eigene Wasserwelt. Ein Sommertag kann hier ohne dass ein Ende abzusehen ist und eine Polarnacht monatelang fortdauern.

Das Putorana-Plateau ist vom den Rest Russlands völlig isoliert. Die einfachste Möglichkeit es zu erreichen, ist zuerst in die Norilsk zu fliegen, und von da aus einen Hubschrauber zu mieten.