Die kulturelle und historische Entwicklung Sibiriens ist ein komplexes und vielschichtiges Phänomen. Es vereint die indigene Kultur der alten Einheimischen und, ab dem Ende des XVI Jahrhunderts, die Kultur der russischen Bevölkerung.


In der vorrevolutionären historischen und publizistischen Literatur wurde Sibirien überwiegend als undurchdringliche Wildnis, als Land der Ungezwungenheit und Unwissenheit dargestellt. Der fehlende Hausherrentum, wissenschaftliche Expeditionen und vor allem die Besiedlung und Entwicklung Sibiriens durch das russische Volk hatten jedoch einen großen positiven Einfluss auf die historische und kulturelle Entwicklung der Region. Die Kultur der russischen Bevölkerung Sibiriens bereicherte nicht nur die indigene Kultur der Aborigines, sondern trug auch zu ihrer Weiterentwicklung bei, welche ein würdiger Beitrag zur allrussischen Nationalkultur war.

Sibirien war für alle da, es bot allen die Möglichkeit, sich zu entfalten, aber jeder spürte diese Strenge mit. Überlebte der tapfere, hartnäckige und starrköpfige. So entwickelte sich der berühmte sibirische Charakter und damit die Kultur des russischen Sibiriens.

Die ersten kulturellen Kontakte der Russen zu den Ureinwohnern der Region gehen auf das XIII. bis XIV. Jahrhundert zurück. Die Verlagerung der kulturellen Ströme erfolgte aus Nordost-Russland, dann folgten die "südliche" und "Moskauer" Linien. Die Besonderheiten dieser Vorgänge liegen in der Verflechtung von Wirtschaftsformen und kultureller Entwicklung mit Aktivitäten, welche die damalige geopolitische Interessen verkörperten.

Die kulturellen Veränderungen begannen mit der Überwindung des Analphabetismus: Schließlich hatten die meisten hier vor der Revolution lebenden Volksgruppen nicht nur ihre Schriftsprache nicht, sondern konnten auch nicht auf Russisch lesen oder schreiben. Man kann sich vorstellen, wie schwierig es hier, mit den weiten Räumen, der verstreuten Bevölkerung, der Vielzahl nationaler Minderheiten, war, den scheinbar elementaren Gradmesser "Universelle Lesefähigkeit" zu erreichen. Ein wichtiger Meilenstein in diesem Prozess war einheitliches Schriftsystem für die ungebildete Vorvölker.

Es ist nicht einfach, alle Einflusslinien zu verfolgen - dieses Land selbst ist riesig und heterogen, die Kreativität der Ureinwohner ist mit lokalen Kulturformen, Volkskunst und neuen Strömungen aus dem europäischen Russland und Zentralasien verbunden.


Sibirische Kultur ist sehr vielfältig: zum Beispiel russische Volkslieder, sie sind eine der schönsten Seiten der nationalen Musikkultur. Im Laufe von vier Jahrhunderten - von den ersten Siedlern bis heute - entwickelten sich in den weiten Weiten vom Ural bis zum Pazifik die Gesangstraditionen der Sibirier. Musikalische Kultur entwickelte sich in Sibirien in Verbindung mit anderen Kunstbereichen wie Literatur und Theater. Gleichzeitig stellt die volkstümliche Architektur Sibiriens eine große und wertvolle Ebene der Weltkultur dar. Dekorative Formen und die Einheit mit kargen, aber reichen Natur bilden ihren künstlerischen Hauptwert.