Südliches Russland - der südliche Föderalbezirk und der Föderationskreis Nordkaukasus - ist subtropische Schwarzmeerkuste, majestätische Gebirgsketten und weitläufige Kuban-Steppen. Und natürlich die wichtigsten Seebäder Russlands - Sotschi, Anapa und Gelendschik. Wildwasser-Rafting in den Bergen bietet eine ideale Balance zwischen Adrenalin und Spaß. Ein bisschen nass zu werden, wird den Nervenkitzel nicht verderben!

Den Touristenströmen entflohen, sehen Sie wunderschöne Orte abseits der ausgetretenen Pfade. Hier kann man den Spuren der ersten Ureinwohner folgen und alte Schlachtorte besichtigen.

Entdecken Sie die Welt der inländischen Bevölkerung und verkosten ihre Gerichte, die mit einheimischen Bio-Produkten zubereitet sind. Die preisgekrönten Weine aus dieser Region werden Sie begeistern.

Sie müssen unbedingt den Süden Russlands besuchen. Hier ist man in der Lage, sowohl Gruppen jeder Größe als auch Einzelreisende mit Abenteuerlust aufzunehmen. Und Sie werden immer wieder hierher zurückkommen wollen.


Republik Adygeja

Adygeja ist ein Mittelpunkt für Abenteuertourismus: Wandern, Rafting und Höhlenforschung sind hier sehr geschätzt. Viele Besucher setzen sich als Ziel den Berg Fischt zu besteigen, der Olympiastadion in Sotschi übrigens hat seinen Namen. Freeriden ist auf dem Hochplateau des Lago-Naki sehr eliebt.

An nur einem Tag kann man verschiedene Klimazonen entdecken und die vielfältige Natur und Farbenpracht der Republik bewundern.



Astrachan

Das Gebiet Astrachan ist eine Gegend mit einer sehr reichen Geschichte, der Mittelpunkt vieler Ereignisse in den russischen Geschichtsschreibungen. Diese Region hat eine reiche und vielfältige Natur, eine ethnische Struktur mit einem reichen, kulturellen Potential. Die Hauptstadt der Region ist Astrachan, das stolz als Hauptstadt des Kaspischen Reiches, Hüter der lebendigen Geschichte und Perle des unteren Wolgagebiets bekannt ist.



Wolgograd

Das Gebiet Wolgograd ist ein wunderschönes Naturgebiet mit nationalen Traditionen. Es ist der Geburtsort des Kosakenhäuptlings und sibirischen Eroberers Jermak Timofejewitsch, und der Rebellenführer Stepan Razin und Kondratij Bulawin. Es ist die Geburtsstätte des Sieges im Zweiten Weltkrieg mit dem Mahnmal auf Mamajew Kurgan. In der Gegend gibt es zahlreiche archäologische Denkmäler: eine prähistorische Siedlung, sarmatische Dörfer mit Gräbern, Städte der Goldenen Horde.



Kalmückien

Kalmückien (oder Kalmykien) ist eine der vier Regionen Russlands, in denen die Mehrheit der Bevölkerung buddhistisch ist. Es ist die Heimat des größten buddhistischen Tempels in Europa.

Das Biosphärenreservat Schwarzland umfasst bis zu 1.300 Vogel- und Tierarten, von denen 29 vom Aussterben bedroht sind. Kalmykien ist etwas grösser als die Schweiz und Belgien. Seine Fahne zeigt einen Lotus, der hier nicht nur ein buddhistisches Symbol ist: Im Sommer blühen im Süden der Region tausende rosa Lotusblüten. Spezielle Bootstouren werden vor Ort für Naturbegeisterte organisiert.



Rostow

Im Unterlauf der Wolga, nördlich des Kaukasusgebirges, befindet sich die Stadt Rostow am Don.

Rostower Gebiet ist eine geschichtsträchtige Region. Die Donsteppen verwahren die Erinnerung an Kosaken, Skythen, Sarmaten und Griechen. Der Don, einer der längsten Flüsse Europas, fließt durch die Region und wird in den Werken von Michail Scholochow gefeiert, dessen Museum Sie im Dorf (Staniza) Wjoschenskaja besuchen können. Taganrog, der Geburtsort von Anton Tschechow, beherbergt ein Museumsreservat. Die antiken Ruinen der Stadt Tanais und die Geheimnisse der Aksaj-Katakomben, die vor tausend Jahren entdeckt wurden, warten auf Antiquitätenliebhaber und Forscher.



Republik Krim

Die Krim ist ein uraltes Land der Kimmerer, Hellenen, Skythen und Tauren. Es ist die Heimat von Achilles, dem Helden des trojanischen Krieges. Der Legende nach lehrte Dionysos hier die Erdenbürger, Weintrauben anzubauen und Wein herzustellen. Archäologische Denkmäler beschreiben die Geschichte der Krim von der Urbevölkerung bis heute. Die Krim hat schon immer Menschen aus gesundheitlichen Gründen angezogen; die Zusammenstellung von Berg- und Seeluft und des Wacholderwaldes wirken vitalisierend ohne irgendwelche medizinische Eingriffe.



Sewastopol

Eine Stadt am Meer. Das Meer ist überall: Wenn man in die Ferne blickt, sieht man die weißen Wellenberge und das Meer, das in der Sonne schimmert; wenn man am steinernen Ufer entlang läuft, hört man das Rauschen der Kieselsteine am Strand und die Boote, die an den Kais vor Anker liegen. Sewastopol ist ein großartiger Ort, um zwischen den Saisons zu kommen, wenn es keine Touristenmassen gibt; Sie können mit dem Meer allein sein, Ihren Geist entspannen und die kühle Meeresluft atmen. Das Gras ist auch im Winter grün, Rosen und Chrysanthemen blühen bis Dezember, die Vögel singen und die warme Sonne scheint oft durch.



Krasnodar, Kaukasusvorland

Die Entwicklung der Region Krasnodar hat ihren Ursprung meist in Meer, Sonne, Bergen, Flüssen und Seen. Russische Schwarzmeerküste mit Badeorten in Sotschi, Anapa und Gelendschik lockt jedes viele Urlauber an.

Im Winter ist die Region Krasnodar ist genauso in Bewegung wie im Sommer, wegen der Tausenden von Skifahrern. Einen Steinwurf entfernt von Sotschi, in den Kaukasus-Bergen, ist der alpine Erholungsort "Krasnaja Poljana" gelegen. Neue, moderne Trassen mit Aufzügen wurden zu der Winterolympiade 2014 gebaut. Nach den Olympischen Spielen begann eine neue Ära für Russlands Haupturlaubsort. Man kommt hierher, um seine Nerven ausgiebig in der Skypark AJ Hackett, der Höhen-Extremsport-Park, zu testen.

Sollte Ihnen das Meer nicht ausreichen, können Sie die zwei Meere - das Schwarze und das Asowsche - verbindende Halbinsel Taman besuchen.



Der Kaukasus und seine berühmte Kurorte

Viele Russen sehnen sich nach Gebiet Stawropol, um ihren Urlaub in der kaukasischen Thermalwasserregion zu verbringen. Im Umkreis von 40 km verfügt die Region über ein Kurorten-Ensemble, das zu dem wichtigsten Reiseziel Südrusslands zählt. Pjatigorsk, Kislowodsk, Jessentuki und Schelesnowodsk sind mit der Romantik des 19. Jahrhunderts verbunden, als die Aristokratie in diesen prestigeträchtigen Kurorten Urlaub machte. Das gemäßigte Klima, das selbst im russischen Maßstab als heiß gilt, die Wasserqualität und die elegante Umgebung ziehen immer wieder Besucher an.